Springe zum Inhalt

Willkommen!

"Setzen Sie sich einen Moment bequem hin.
Entspannen Sie sich.
Atmen Sie einige Male tief durch.
Beim Einatmen hebt sich Ihr Bauch
und beim Ausatmen senkt sich Ihr Bauch.
Bleiben Sie einen Moment in der Stille.

*

Und jetzt lesen Sie gerne weiter...."

Wir sind es gewohnt, außerhalb von uns selbst nach Erfüllung und Lebenssinn zu suchen. Denn die Welt in der wir leben, will uns glauben machen, dass äußere Erfolge uns das geben können, wonach wir tief innerlich verlangen. Doch erfahren wir immer wieder, dass nichts Äußeres unsere tiefe Sehnsucht nach dieser Erfüllung ganz zu stillen vermag. Konzentrieren wir uns zu sehr auf das Äußerliche, wird uns irgendwann unsere Innenwelt heimsuchen und uns bedrängen (aus „Der Yoga Jesu“ von P. Yogananda). Es wird uns eine tiefe Sehnsucht peinigen, die nichts Äußeres, kein Mensch und kein Gegenstand je stillen kann.

Wir verfangen uns im Tun, anstatt einfach zu sein. Wir verfangen uns in Handlungen, anstatt einfach bewusst zu leben, d.h. in Bewusstheit zu sein. Wir können uns einen Zustand völliger Entspanntheit und Stille noch nicht einmal richtig vorstellen. Aber gerade solche Momente der Stille und Ruhe sind es, die uns auf eine Ebene innerer Freude und Harmonie erheben, die auf andere Weise nicht erreichbar ist (aus „Der Yoga Jesu“ von P. Yogananda).

Der Mensch ist als komplexes Wesen erschaffen worden und dieser verletzlichen Komplexität müssen wir die Treue halten, um heil sein zu können. Wir müssen das Gleichgewicht bewahren und die Polaritäten in uns, wie Inneres und Äußeres, Glück und Unglück, Licht und Schatten, positive und negative Gefühle, etc. anerkennen und zum Ausdruck bringen, um die Ekstase des Lebens in aller Intensität erfahren zu können.

Um vollkommen lebendig und heil zu sein, sollten wir berücksichtigen, dass jeder Mensch ein Künstler ist und auserwählt, eine einmalige Welt in sich zu tragen und zu gestalten! Jeder Mensch hat sein eigenes, ganz individuelles Schicksal. Wenn wir unserem Schicksal nicht folgen, können wir nicht das Leben führen, welches wir uns sehnlichst wünschen und welches uns zugedacht wurde. Wir sollten unser Leben daher auf die Höhe des reinen Einsseins mit uns selbst bringen, um vollkommen lebendig zu werden.

Alle Potentiale und Fähigkeiten unseres Menschseins schlummern in unserer Seele. Der Zweck unseres Hierseins ist, diese Potentiale zu erkennen und umzusetzen. Wir sind hier um die Grundfragen des Lebens zu enträtseln wie: Wer bin ich? Warum bin ich hier? Wie erkenne ich die Wahrheit?

Verstricken wir uns zu sehr in Hektik, Oberflächlichkeit und Zerstreuung, laufen wir Gefahr, ein ungelebtes Leben zu führen und unglücklich und psychisch krank zu werden.

Zudem ist durch die moderne wissenschaftliche Forschung die materialistische Lebensauffassung der Erkenntnis gewichen, dass Materie und Energie ihrem Wesen nach eins sind: jede Substanz lässt sich auf ein Energiemuster oder eine Energieform zurückführen, die auf andere Formen einwirkt und mit ihnen verbunden ist. Einige der berühmtesten modernen Physiker gehen noch einen Schritt weiter, indem sie das Bewusstsein als die Grundlage allen Seins bezeichnen. Damit bestätigt die moderne Wissenschaft die altüberlieferten Grundsätze des Yoga, die besagen, dass das ganze Universum eine Einheit darstellt (aus „Der Yoga Jesu“ von P. Yogananda).

Anstatt die eurozentrische/westliche Haltung des Gegenständlichen und Materiellen aufrecht zu erhalten, sollten wir uns vielmehr um eine Haltung der Verbundenheit und Beziehung zu allem Lebendigen bemühen und erkennen, dass das geheime Gesetz des Lebens Zugehörigkeit, Verbundenheit und Intimität mit allem bedeutet.

 

Mögen wir auf unserer Reise zurück zu uns selbst den größtmöglichen Segen erfahren!

ओम् तत् सत्

(Om Tat Sat)

"Sei Du selbst und alle Dinge werden zu Dir kommen!"

Laotse